Industriemechaniker Ausbildung

Industriemechaniker/ -innen sind in der Produktion und in der Instandhaltung der Industrie tätig. Hier sorgen sie dafür, dass die Anlagen und Maschinen richtig funktionieren und betriebsbereit sind. Sie sind in der Herstellung von Geräteteilen und Baugruppen für Produktionsanlagen und Maschinen tätig, montieren diese Teile zu Maschinen und ganzen Systemen zusammen und überwachen die Funktion bei der Inbetriebnahme. Sie passen bereits laufende Maschinen an neue Systeme an oder stellen sie für weitere Anforderungen um. Treten Fehler oder Störungen ein, suchen Industriemechaniker/ -innen nach der Ursache und bringen die Maschinen wieder in Gang. Sollten sie für die Reparatur Ersatzteile benötigen, bestellen sie diese oder fertigen sie selbst an. Sind die Mechaniker in der Fertigung von Geräten und Maschinen tätig, stellen sie Bauteile überwiegend aus Kunststoff oder Metall her.

Aufgaben und Tätigkeiten der Industriemechaniker/ -innen im Einzelnen

Industriemechaniker/ -innen

  • planen im Team Aufgaben und Arbeiten
  • erstellen Beschreibungen für Projekte
  • werten technische Unterlagen aus und fertigen Montagezeichnungen an
  • stellen Geräte- und Maschinenteile her, bearbeiten und montieren diese
  • montieren Baugruppen zu technischen Systemen und Maschinen
  • prüfen die Funktion der Maschinen und stellen diese ein
  • richten Maschinen und Systeme ein und nehmen diese in Betrieb
  • kontrollieren den Ablauf der Produktion
  • halten Maschinen und Systeme instand und rüsten diese bei Bedarf um
  • kontrollieren und erweitern die Teile der Steuerungstechnik
  • reparieren defekte Maschinen und Systeme und setzen diese wieder instand
  • bestimmen bei Bedarf die Ersatzteile oder fertigen diese selbst an
  • führen Qualitätskontrollen durch und dokumentieren die Ergebnisse
  • führe Gespräche mit Kunden durch
  • beachten Qualitätsvorgaben und setzen betriebliche Richtlinien des Qualitätsmanagements durch

Diese Voraussetzungen solltest Du beachten

Wer sich als Industriemechaniker/- in ausbilden lassen möchte, der sollte Interesse an praktischen Tätigkeiten, wie zum Beispiel Ausrichten und Spannen von Werkstücken oder Einrichten und Inbetriebnahme von Geräten und Maschinen, Montieren von Baugruppen. Aber auch an eher theoretischen Tätigkeiten sollte ein gewisses Interesse bestehen. Wie beispielsweise an der Ermittlung von Ursachen bei Störungen an den Maschinen oder das Programmieren von Werkzeugmaschinen und Systemen in der Fertigung.

Als Industriemechaniker/ -in ist es wichtig, das man gutes mathematisches und logisches Denken besitzt, Verständnis für Technik und handwerkliches Geschick hat. Für das Zusammenfügen von Teilen muss auch eine gute Augen-Hand-Koordination sehr wichtig. Ebenso ist große Sorgfalt für Wartungen und Instandsetzungen der Maschinen wichtig.

Wenn Du Dich als Industriemechaniker/ -in ausbilden lassen willst, brauchst Du den mittleren Bildungsabschluss. Die Ausbildung ist in Betrieben oder schulischen Bildungsstätten möglich. Jedoch dauert die Ausbildung bei beiden Möglichkeiten gleich lang: 3 ½ Jahre.

sgd_abitur_468x60